Vidoc der Bartgeier

Vidoc der Bartgeier

Ich war früh unterwegs in den Freiburger Alpen. Kurz nach 9.00h erreichte ich den Gipfel des Widdergalm. Ich war alleine unterwegs. Der Berg in der Gebirgskette zwischen dem Thuner- und dem Genfersee wird wenig bestiegen.

Kurz bevor ich das Gipfelkreuz erreichte tauchten bereits die ersten Gänsegeier auf, stiegen im leichten Aufwind den steilen Flanken entlang und verschwanden Richtung Osten. Ich packte sofort die Kamera aus dem Rucksack und versuchte die vorbeifliegenden Vögel optimal zu erfassen. Dies gelang nicht schlecht.

Fotografisch hatte ich einen Glückstag erwischt. Bis gegen Mittag flogen immer wieder Gruppen von Gänsegeiern vorbei. Darunter auch ein Mönchsgeier. Leider aber alle etwas weit vom Gipfel entfernt. So stieg ich dem Westgrat entlang hundert Meter abwärts um etwas näher an eine Gruppe von Gänsegeiern zu kommen, die sich weiter nördlich einen Ruheplatz ausgesucht hatte.

Plötzlich wurde ich durch einen Schatten aufgeschreckt. Ein Vogel überflog mich nur wenige Meter. Er schien ebenso überrascht zu sein wie ich. Ich befand mich ein paar Meter unterhalb des Grates und war so für den von Osten anfliegenden Vogel erst im letzten Moment sichtbar.

Sofort versuchte ich den grossen Vogel mit der Kamera einzufangen und begann auf den Auslöser zu drücken. Ich sah, dass es sich um einen Bartgeier handelte. Er flog einen Kreis über meinem Kopf und verschwand dann gegen Westen.

Bei der Auswertung meiner Aufnahmen konnten am Ring die Buchstaben JL erkannt werden.

HR Weyrich konnte mir noch gleichentags den Bartgeier identifizieren. Sein Name ist Vidoc.
Vidoc wurde wild aufgezogen und im Nest in Frankreich 2020 beringt und besendert.
Ich freue mich Vidoc so nahe getroffen zu haben und wünsche ihm viel Erfolg bei seinen weiteren Streifzügen. Gerne würde ich sein Tracking verfolgen. Ob der Sender noch funktioniert ist mir unbekannt. Auf die Antwort zu meiner Anfrage bei der Bartgeierstiftung Schweiz warte ich noch.

Nachtrag September 2022: Das Tracking von Vidoc funktioniert.

CH-1789 Lugnorre 22. September 2022

Emil Blumer

Schreibe einen Kommentar