Gänsegeier 21.2. Imagine-Plan-Shoot

Gänsegeier 21.2. Imagine-Plan-Shoot

Imagine – Plan – Shoot

Dem Slogan der PhotoPills Community:  Imagine-Plan-Shoot kann ich voll zustimmen. Aber mit dem Zusatz für die Wildtierfotografie: erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Ich plante Aufnahmen von Gänsegeiern auf dem Chörblispitz, einem steilen Berg 2103 m/M in den Freiburger Alpen. Ich stellte mir vor wie die Geier ungefähr auf Gipfelhöhe vorbeifliegen würden. Das gäbe gute Aufnahmen mit einem schönen Hintergrund.

Nach einem anspruchsvollen Aufstieg im steilen Gelände positionierte ich mich auf der Südseite des Gipfels. Nach meiner Planung sollten die Geier die thermischen Aufwinde auf der Südseite des Berges für den Weiterflug benutzen.
Ein Segelflieger tauchte auf und versuchte in genau dieser Südflanke Höhe zu gewinnen. Damit war ich sicher, dass meine Planung für die Passagen der Geier realistisch war.

Aber die gefiederten Segelflieger liessen auf sich warten. Bis ich unerwartet auf der Nordseite des Gipfels einen Geier entdeckte. Nicht nur einer, sondern eine Gruppe von vier kreiste auf der Schattenseite des Gipfels und stieg kontinuierlich einer Cumuluswolke entgegen.

Bis ich eine gute Position für die Aufnahmen gefunden hatte waren die Geier schon so hoch, dass das geplante Bild mit einem guten Hintergrund nicht mehr möglich war.

Zusätzlich entwickelte sich die sommerliche Thermik so gut, dass auch die nachfolgenden Geier viel zu hoch vorbeiflogen. Damit wurde ein Warten auf weitere Aufnahmen sinnlos.

Ich (und auch der Segelflugpilot) haben nicht beachtet, dass eine steinige Geländekammer nord-östlich meines Fotostandortes vor dem Mittag besser von der Sonne eingestrahlt wird und folglich bessere Aufwinde produziert als die Südflanke. 

Es ist erstaunlich wie die Gänsegeier die besten Aufwinde gezielt anfliegen und gekonnt ausnutzen. Eine wissenschaftliche Erklärung welche Indikatoren sie nutzen um Aufwinde präzise zu erkennen habe ich bisher nicht gefunden.

August 2021 Emil Blumer

Schreibe einen Kommentar