Die Saison ist vorbei

Mit dem Alpabzug und dem ersten Schnee in den Voralpen sind auch die Gänsegeier verschwunden.

Beim Beobachten und Fotografieren dieser Vögel habe ich mehrere Tage auf Gipfeln und Kreten verbracht. Ihre fliegerischen Fähigkeiten haben mich als ehemaliger Segelflieger begeistert. Gekonnt werden die thermischen Möglichkeiten ausgenutzt. In Aufwinden kreisend Höhe gewinnen und Abwindfelder geschickt umfliegen wird perfekt gemacht. Ein erfahrener Segelflugpilot kann das nicht besser.

Fotografisch haben mich die Gänsegeier wacker gefordert. Sie fliegen mit etwa 40 – 60 km/h recht langsam. Aber halt auf unterschiedlichen Routen, zum Teil nahe der Wolken, zum Teil tief unterhalb der Gipfel und meistens in Gruppen.
Das präzise Fokussieren mit dem Teleobjektiv ist schwierig und die korrekten Einstellungen von Blende und Auslösegeschwindigkeit erfordern ständige Aufmerksamkeit.

Der Ratschlag eines Profis, ich solle die Vögel am Morgen früh oder am Abend spät während der goldenen Stunde aufnehmen ist ein guter Hinweis und würde prächtige Farbstimmungen liefern . Aber leider halten sich die Gänsegeier nicht an die Wünsche der Fotografen. Es interessiert sie auch nicht ob sie für den Fotografen gegenüber der Sonne optimal positioniert sind oder nicht.
Sie fliegen erst wenn es Aufwind hat und die Thermik funktioniert. Das ist im Sommer normalerweise zwischen 09.30h am Vormittag und 17.00h am Nachmittag. Das ist aber auch die Zeit, die von den Landschaftsfotografen wenn immer möglich gemieden wird.

Können die schweren Vögel nicht im Aufwind fliegen, so müssen sie in den Flatterflug übergehen. Dabei brauchen sie zehnmal mehr Energie als im Gleitflug. Das heisst, sie meiden Wetterbedingungen ohne Aufwinde.

Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit, dass Gänsegeier in der Schweiz heimisch werden klein. Die vielen Jagdbanngebiete würden vermutlich für ein paar wenige Gänsegeier genug Nahrung bieten, auch wenn die vielen Schafen die Alpen verlassen haben.
Hingegen sind die langen Schönwettertage mit einer stabilen Hochdrucklage, die regelmässig von Oktober bis Dezember in der Schweiz anzutreffen ist, ein grosses Hindernis. Ohne Aufwinde können die Gänsegeier nicht fliegen und nach Nahrung suchen.

Also wünsche ich den Gänsegeiern einen schönen Aufenthalt im Süden und freue mich auf ihre Rückkehr im nächsten Sommer, wenn schöne Cumuluswolken Aufwinde anzeigen und verunfallte Schafe und Wildtiere genug Nahrung für diese imposanten Aasfresser liefern.

This entry was posted in Allgemein and tagged , .

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*