Gänsegeier in der Schweiz 2

Im Laufe der letzten Juniwoche 2020 haben die Meldungen über gesichtete Gänsegeier im gesamten Gebiet der Waadtländer, Freiburger und Berner Alpen zugenommen. Zum Teil wurden über 50 Geier beobachtet.

So packte ich auf meinen Touren die Nikon D850 inklusive dem 500er Tele immer in den Rucksack.
Im Gebiet Kaiseregg – Walop – Schafarnisch konnte ich zweimal zuschauen wie die Gänsegeier eine gefundene Beute von allen Seiten anflogen. Mit viel Geschrei wurde um einen guten Futterplatz gestritten. Anscheinend existiert eine Rangordnung. Während einige Geier direkt ins Gedränge landeten, warteten andere ein paar Meter ausserhalb bis ein Platz frei wurde. Für Aufnahmen waren beide Kadaverfunde etwas weit weg.

Nach der “Mittagsverpflegung” stiegen die Gänsegeier im Aufwind über die Kreten, suchten sich einen Platz und landeten auf einem Felsvorsprung zum Ausruhen. Die Streitereien vom Fressplatz waren verschwunden. Friedlich nebeneinander sitzend wurde eine längere Ruhepause eingelegt.

Was ich erlebte war ein fantastisches Schauspiel. Zusammen mit der jungen Schäferin sass ich auf einem steilen Felsgrat und versuchte möglichst viele und gute Aufnahmen zu machen.
Die nahen Vorbeiflüge beeindruckten uns sehr. Ich meinte einmal sogar den Luftzug der nur wenige Meter entfernten Passage des Geiers zu spüren.
Und dieses Erlebnis war in unseren Bergen möglich, fast im Sichtbereich meines Wohnortes.
Ich muss für gute Bilder also nicht in ein fernes Land reisen um hinter glasgeschützten Verstecken auf den Vogel zu warten, der von einem Guide jeweils extra für die fotografierenden Gäste mit einem Fleischmocken angelockt wird.

Die Gänsegeier sind in den Schweizer Bergen Vagabunden. Es gibt keine Plätze wo sie mit Sicherheit zu finden sind. Es braucht enormes Glück. Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist die Lösung.

Das Fotografieren der Flugkünstler war alles andere als einfach. Auf weite Distanzen hatte der Autofokus immer wieder Mühe den kleinen Vogel vom Gelände zu unterscheiden. Das freihändige Aufnehmen mit dem 500er Tele stresste mich wacker. Das Verfolgen der braunen Geier mit einem stark wechselnden Hintergrund, mit Sonne und Schatten war eine schwierige Sache für mich und für die Kamera. Bei der Auswertung unterstützte mich Hansruedi Weyrich mit Tipps für Verbesserungen beim nächsten Shooting.

Sobald die Vögel über dem Horizont flogen packte der Autofokus das Objekt immer korrekt. Befand sich der Geier innerhalb von 100 m wurden die Aufnahmen schön scharf.

Eine kleine Auswahl der Schweizer Bilder ist im neuen Album “Gänsegeier” abgelegt.

This entry was posted in Allgemein and tagged , .

One Comment

  1. Christian Papaux 10. August 2020 at 17:04 #

    Hello Emil,
    Je les ai vu en vol d’assez près au Kaiseregg, mais à moitié dans les nuages!!
    Bravo pour tes superbes photos de vautours, et pour ta patience pour trouver les bons angles.

    Cordialement et amitiés
    Chris

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*